Logo
Sportportal MV

SSC Palmberg Schwerin: Potsdam statt Straubing

15.10.2020

Corona dreht das Spieltagskarussell, sodass der SSC am kommenden Wochenende statt in Straubing beim SC Potsdam antreten darf. Mit drei Punkten aus dem Heimerfolg über den USC Münster im Gepäck, wollte der SSC als aktueller Tabellenführer an diesem Wochenende zum Auswärtsspiel gegen NawaRo Straubing aufbrechen. Aufgrund eines positiven Corona Tests im Umfeld des bayrischen Teams wurde am vergangenen Spielwochenende bereits die Partie VC Wiesbaden NawaRo Straubing abgesagt. Heute beschloss die Volleyball Bundesliga die Verlegung des Spieltags mit SSC Beteiligung von diesem Samstag, den 17.10.2020 um genau eine Woche auf den 24.10.2020. Grund hierfür ist die anhaltende Quarantäne von vier Spielerinnen aus Straubing. Diese hat zur Folge, dass die ohnehin dünn besetzte Mannschaft für das Heimspiel mit nur sieben Spielerinnen laut Ligaregularien nicht spielfähig ist. Man einigte sich auf die Verschiebung um eine Woche, da beide Mannschaften am 4. Ligaspieltag ohne Spiel gewesen wären.

Parallel zu den Ereignissen in Straubing hat am Mittwoch auch Allianz MTV Stuttgart positive Corona-Erkrankungen im Umfeld der Mannschaft publik gemacht, sodass das Top-Spiel der Stuttgarterinnen gegen den SC Potsdam für Sonntag ebenfalls abgesagt wurde. Die Volleyball Bundesliga verständigte sich daraufhin mit den Verantwortlichen aus Potsdam und Schwerin zur Vorverlegung der Begegnung SC Potsdam gegen den SSC.

Auch wenn die Verschiebung den detaillierten Trainingsplan sowie die Reise- und Spieltagsvorbereitungen des SSC gehörig durcheinander bringt, zeigt sich Chef-Trainer Felix Koslowski verständnisvoll: „Das ist anscheinend die neue Realität, mit der wir in dieser Saison leben müssen. Natürlich ist es schwierig, sich in nur drei Tagen auf so einen starken Gegner wie Potsdam vorzubereiten. Aber wir müssen bei den aktuellen Entwicklungen dankbar sein, überhaupt spielen zu können und dafür sorgen, dass Volleyball weiter sportlich aber auch medial stattfindet.“

Anpfiff der Partie ist Sonntag, 18.10.2020 um 17.30 Uhr und Sport1 überträgt das Spiel live im TV. “Wir sind Potsdam, die den Spieltag am Sonntag vorbereitet haben, hier natürlich entgegengekommen. Die Mannschaft freut sich über jedes Spiel, das sie absolvieren kann,” so Teammanager Peter Niepagen. Die Potsdamerinnen sind erfolgreich in die neue Spielzeit gestartet, konnten am ersten Spieltag den Dresdner SC mit 3:0 besiegen und erkämpften sich am vergangenen Wochenende in Aachen ein 2:3. “Wir haben bei den Testspielen in der Vorbereitung gesehen, wie stark die Mannschaft von Potsdam in diesem Jahr wieder ist,” schätzt Felix Koslowski den neuen Gegner für das Wochenende ein.

Hanna Jehring